Sie laden – wir kümmern uns um den Rest

• Wir beraten Sie kompetent und nutzen unsere jahrelange Erfahrung im Bereich der Ladeinfrastruktur, um Ihnen einen schnellen und unkomplizierten Umstieg zu gewährleisten.

• Unsere Lösungen sind maßgeschneidert auf Ihren Bedarf als Privatperson, Unternehmen oder Flottenbetreibender.

In nur wenigen Schritten zu Ihrer Ladestation

Sie starten mit dem Thema E-Mobilität und wissen nicht, wie Sie Ihr Fahrzeug laden sollen? Wir unterstützen Sie beginnend beim Ausbau von Ladeinfrastruktur bis hin zur technischen Einschätzung und Bewertung vorhandener Installationen.

  • Schritt 01

    Beratung und Planung

    Wir führen einen E-Home-Check bei Ihnen durch und prüfen die technische Machbarkeit für eine Ladestation. Durch unsere persönliche Beratung und die digitale Objektanalyse erhalten Sie anschließend ein Ladekonzept mit einem Kostenvoranschlag für die Realisierung Ihres Ladeinfrastrukturprojekts. Auf Wunsch umfasst dies auch die Einbindung der Ladestation in Photovoltaik-Anlagen und den Anschluss an stationäre Speicher.

  • Schritt 02

    Fördermittel

    Wir kümmern uns um Fördermittel und berücksichtigen diese im Ladekonzept.* Wir durchsuchen den Markt nach geeigneten Förderprogrammen für Ihr Ladeinfrastrukturprojekt und beantragen diese für Sie. Gemeinsam mit unserem Partner M3E übernehmen wir die komplette Abwicklung der Fördermittel für Sie. So müssen Sie sich um nichts mehr sorgen!

    *Der Preis ist abhängig von der Anzahl der Stellplätze.

  • Schritt 03

    Installation der Netzanschlüsse sowie der Ladestationen

    Wir steuern und koordinieren das Vorhaben gemeinsam mit unserem Partnernetzwerk an Fachdienstleistern, um eine schnelle und zeitsparende 

    Realisierung sicherzustellen. Zusammen mit dem Elektrofachbetrieb nehmen wir die Ladestationen in Betrieb und prüfen diese auf Funktionsfähigkeit.

    Zudem übernehmen wir die vollständige elektrische Erschließung der Stellplätze, die Installation eines Lastmanagements, die Abrechnung der Verbräuche sowie den Service und die Wartung der Ladestationen.

1 von 3

Sie laden ohne Bedenken Ihr Elektroauto! Die Abrechnung, der Betrieb und Service werden durch Charge & Co sichergestellt

Kontakt aufnehmen

Ladeinfrastruktur

  • Der All-Inklusiv-Service für Mieter:innen und Eigentümer:innen von Mehrfamilienhäusern.

    Unser All-Inklusiv-Service richtet sich an Mieter:innen sowie Eigentümer:innen, die den administrativen Aufwand rund um Förderung, Koordination, Inbetriebnahme und Abrechnung professionell angehen wollen.

  • Sie sind Mieter:in und wollen ein Elektroauto anschaffen, aber wissen nicht, wie Sie bei der Ladeinfrastruktur  vorgehen sollen?

    Oder sind Sie Eigentümer:in und erhalten vermehrt Anfragen von Ihren Mietern bezüglich einer Ladestation?

    Wir helfen Ihnen, eine kostengünstige und einfache Lösung umzusetzen.

E-FAQ

Wozu werden Ladelösungen benötigt?

Um das E-Auto zu Hause, unterwegs oder am Arbeitsplatz sicher und schneller zu laden, werden spezielle Ladevorrichtungen benötigt. Aus Sicherheitsgründen wird davon abgeraten, ein Elektroauto einfach mit einem normalen Stromkabel über den Hausanschluss mit Energie zu versorgen. Bei Hausanschlüssen und dem zugehörigen Leitungssystem besteht bei hoher Dauerbelastung die Gefahr des Überhitzens und somit eines Brandes. Die verbreitetsten Ladelösungen sind aktuell Wallboxen mit 3,7 – 22 kW Leistung für den privaten und gewerblichen Gebrauch sowie Ladestationen im öffentlichen Raum, die i. d. R. zwischen 11 und 150 kW Leistung aufweisen. Zudem gibt es mobile Ladesysteme für unterwegs, die mittels Adaptern ein sicheres Laden an allen Steckdosen erlauben.

Wo können Elektroautos geladen werden?

Theoretisch können Elektroautos überall dort geladen werden, wo ein Stromanschluss zur Verfügung steht – entsprechende Ladevorrichtung (>Ladelösung) und Adapter vorausgesetzt. In der Regel werden E-Pkw zu Hause, am Arbeitsplatz oder an öffentlichen Stromtankstellen aufgeladen. Aktuell finden rund 85 Prozent aller Ladevorgänge am Wohn- oder Arbeitsort statt. Mit dem zunehmenden Ausbau der öffentlichen Ladeinfrastruktur und dem steigenden Elektroauto-Bestand wird das öffentliche Laden in Zukunft mehr Bedeutung erlangen – Experten gehen mittelfristig von 30 – 40 Prozent aus. Im März 2021 gab es nach Angaben des Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft BDEW rund 40.000 öffentliche Ladepunkte in Deutschland. Bis zum Jahr 2030 soll die Zahl auf 1 Million steigen. Um stets eine passende Ladesäule in der Nähe zu finden, gibt es verschiedene Apps und Webseiten, die die Suche erleichtern.

Welche unterschiedlichen Ladelösungen gibt es?

Grundsätzlich wird zwischen AC und DC-Ladesystemen unterschieden – umgangssprachlich auch Normal- und Schnellladestationen genannt. Bei den meisten Wallboxen und Ladestationen handelt es sich um AC-Systeme. AC steht für Alternating Current und bedeutet Wechselstrom. Die Ladeleistung von AC-Ladepunkten liegt meist zwischen 3,7 und 22 kW. Das Laden erfolgt langsamer, weil der Strom im integrierten Ladegerät des E-Autos (Onboard-Ladegerät) von Wechselstrom in Gleichstrom umgewandelt werden muss, bevor er von dem Akku aufgenommen werden kann. DC-Laden geht schneller, weil der Umwandlungsprozess nicht innerhalb des Autos stattfindet, sondern bereits in der Ladestation. So sind höhere Ladeleistungen möglich. DC-Schnellladestationen kommen überall dort zum Einsatz, wo die Verweildauer kurz ist, bspw. an Autobahnraststätten oder Supermärkten.